Rasenpflege im Frühjahr

Wenn sich der Winter verabschiedet und die Temperaturen langsam aber sicher steigen, diese sollten bei konstant 8°C oder mehr liegen, wird es Zeit sich über die Rasenpflege im Frühjahr Gedanken zu machen. Denn genau jetzt ist der richtige Zeitpunkt den Grundstein für einen schönen grünen und dichten Rasen für den bevorstehenden Sommer zu legen.

Die ersten Schritte

Die erste Maßnahme bei der Rasenpflege im Frühjahr ist die Befreiung der Rasenfläche von allen möglichen Baum- und Strauch-Rückständen. Alle Blätter, Äste und sonstige Hintelassenschaften des Winters sollten vollständig vom Rasen entfernt werden.

Ist der Rasen frei, kann dieser zum ersten mal gemäht werden. Dabei sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass man den Rasen gerade beim ersten Schnitt nicht zu stark kürzt. Eine Länge von ca. 4 Zentimetern sollte der Rasen anschließend noch haben. Schließlich kommt dieser gerade erst aus dem Winterschlaf zurück und braucht dringend Nährstoffe um wieder zu Kräften zu kommen.

Rasen vertikutieren

Je nach Zustand der Rasenfläche kann diese nach dem Mähen vertikutiert werden. Dies bietet sich zum Beispiel dann an, wenn der Rasen stark von Moos, Klee oder Unkraut besiedelt ist. Zudem sorgt man mit dem Vertikutieren für eine ausreichende Belüftung und befreit den Rasen von abgestorbenen Pflanzenresten. Beim Vertikutieren sollte darauf geachtet werden, dass die Messer nicht mehr als 3 Millimeter in den Boden hineinreichen um den gesunden Rasen nicht so starkt zu beschädigen.

Da unsere Rasenfläche nicht zu groß ist, habe ich mir für diese Arbeit den WOLF Garten Pendel-Vertikutierer* gekauft. Natürlich bleibt das Vertikutieren per Hand keine unanstregende Arbeit, aber mit diesem Handvertikutierer klappt das ganze doch erstaunlich gut.

Wem das per Hand zu viel Arbeit ist, der kann sich auch in den üblichen Baumärkten Elektro-Vertikutierer recht günstig ausleihen. Kleiner Tipp dazu: Die Dinger sind echt schwer – fahrt also am besten zu zweit dahin 😉

 

-7%

WOLF-Garten multi-star® Pendel-Vertikutierer UG-M 3; 3549000

WOLF-Garten multi-star® Pendel-Vertikutierer UG-M 3; 3549000
  • Gründliche Reinigung des Rasens von Moos und Rasenfilz
  • Pendelnd gelagerte Vertikutiermesser
  • Äußere Kanten besonders stabil, da extra gehärtet
  • Made in Germany” Unsere Qualität ist jeder Herausforderung gewachsen

 

Rasen nachsäen

Haben sich nach dem Vertikutieren viele Lücken aufgetan, sollte man diese sofort mit einer geeigneten Rasensaat nachsäen. Gerade jetzt zu Beginn des Frühjahrs ist dafür ein optimaler Zeitpunkt, da das Wetter oft noch sehr unkonstant ist und es immer mal weider regnet und die Samen so nicht austrocken. Einfach ein paar Samen auf die entsprechende Fläche streuen und leicht andrücken.

Bei größeren Flächen empfiehlt sich ein Streuwagen oder Handstreuer, wie zum Beispiel der WOLF-Garten Universal-Steuer*. Zudem können die Rasensamen mit etwas Blumenerde vermischt werden, damit diese besseren Kontakt zum Boden haben. Anschließend vorsichtig wässern und konstant feucht halten.

Sobald die neuen Gräser ca. 10cm lang sind, können diese zum ersten mal vorsichtig gemäht werden.

 

KAS Saatgutmischung (Berliner Tiergarten, 1kg)

KAS Saatgutmischung (Berliner Tiergarten, 1kg)
  • robuster, schnell wachsender Zierrasen
  • wunderschöne strapazierfähige Rasenfläche
  • bei mittlerer Belastung keine besonderen Pflegeansprüche
  • auch zur Nach- bzw. Übersaat geeignet
  • Verbrauch: 25-30g/m²

 

Rasen düngen

Nachdem der Rasen vertikutiert, von abgestrobenen Resten befreit und kahle Stellen nachgesät wurden, wird sich der Rasen über eine Düngung freuen. Im Fachhandel gibt es dazu unzählige Angebote, die sich in den Bezeichnungen alle gegenseitig übertreffen. Grundsätzlich kann ein ganz normaler, mineralisch-organischer Langzeit-Rasendünger verwendet werden. Ich verwende nun schon seit einigen Jahren den 100% organischen Oscorna Rasaflor Rasendünger* und bin mit diesem sehr zufrieden. Ich verzichte bewusst auf mineralische Dünger, wie Blaukorn und Co. da ich denke, dass es dem Rasen und Boden auf Dauer besser geht, wenn der natürliche Kreislauf erhalten bleibt – ohne chemische Zusätze. Denn ist dieser Kreislauf einmal richtig in Gang gebracht, wird sich der Boden um viele Probleme selbst kümmern. Ein Wald wächst ja auch ganz gut ohne mineralischen Dünger 😉 Denn eines darf man nicht vergessen: So gut mineralische Dünger wirken, so salzhaltig sind diese auch, was dazu führt, dass das Bodenleben stark beeinträchtig, im schlimmsten Fall sogar vollständig zerstört wird. Damit begibt man sich dann in einen Teufelskreis.

Zudem hat der organische Dünger den Vorteil, dass er den Rasen langsam wachsen lässt und dieser nicht regelrecht explodiert. Das liegt ganz einfach daran, dass die Nähstoffe in diesem Dünger nur langsam freigesetzt werden, dadurch aber eine längere Zeit anhalten. Zudem besteht bei organischen Düngern auch nicht so sehr die Gefahr des „Verbrennens“ wie es oft bei mineralischen Dünger passieren kann.

 

Oscorna Rasaflor, 20 kg

Oscorna Rasaflor, 20 kg
  • 20 kg Sack
  • Organischer NPK-Dünger 8-4-0,5
  • Sorgt für ein gesundes, kraftvolles Gräserwachstum.
  • Führt zu einem sattgrünen, strapazierfähigen Rasen.
  • Verdrängt selbst hartnäckiges Moos und Unkraut.

 

Bodenaktivator

Wir haben bei uns nicht unbedingt den besten Gartenboden. Er ist extrem hart und hat einen hohen Lehmanteil. Um eine Lockerung des Bodens zu erreichen und den Humusanteil zu erhöhen, verwende ich nach dem Vertikutieren, Mähen und Düngen immer noch den Oscorna Bodenaktivator*. Auch dieser besteht zu 100% aus natürlichen Rohstoffen und trägt dazu bei, dass sich das Bodenleben deutlich erhöht. Dies wiederum führt zu einer Lockerung des Bodens. Offensichtlich wird die Wirkung dafurch, dass sich zum Beispiel der Regenwurmbestand deutlich erhöht. Wenn man bedenkt, dass sich diesen kleinen Helfer durch das gesamten Erdreich wühlen, kann man sich vorstellen wie hilfreich diese bei einem festen und harten Boden sein können.

Natürlich darf man jetzt keine Wunder erwarten – dieser ganze Prozess der Bodenlockerung sowie die Erhöhung des Humusgehalts ist ein Prozess der konstant über mehrere Jahre fortgeführt werden muss. Allerdings können relativ schnell die ersten kleinen Verbesserungen festgestellt werden, die einen ermutigen, das ganze fortzuführen. Ich nutze den Bodenaktivator mindestens zwei mal im Jahr – im Führjahr und Herbst. Letztes Jahr habe ich im Sommer noch eine dritte Gabe ausgebracht, da unsere Boden entsprechend bescheiden ist.

Der Bodenaktivator kann auch dierkt zusammen mit dem Dünger ausgebracht werden, da sich gerade die Oscorna Produkte hervorragend ergänzen. Man kann aber auch 2-3 Wochen warten und dem Boden einfach dann nochmal etwas Gutes tum. Grundsätzlich sind die beiden genannten Produkte sehr einfach in der Anwendung und man kann eigentlich nichts falsch machen.

 

Oscorna BodenAktivator 25kg

Oscorna BodenAktivator 25kg
  • Macht die Böden fruchtbar und bildet Humus - Aktiviert das Bodenleben, der Regenwurmbestand erhöht sich und die Anzahl der Mikroorganismen nimmt rasch zu.
  • Bewirkt die optimale Bindung und Abgabe von Nährstoffen - Hält den Boden länger feucht und schützt vor Austrocknung.
  • Lockert und verbessert die Krümelstruktur - Sorgt für einen günstigen pH-Wert.
  • Fördert das biologische Gleichgewicht - Versorgt den Boden mit einer Vielzahl wertvoller Spurenelemente.
  • Anwendung: Die Ausbringung ist ganzjährig möglich. Oscorna-BodenAktivator gleichmäßig oberflächig ausbringen und, wenn möglich, ein wenig einhacken. Es empfiehlt sich, anschließend leicht zu wässern.

 

Mähen, mähen mähen

Hat man die vorherigen Punkte abgearbeitet, heißt es eigentlich nur noch mähen, mähen, mähen. Das heißt nicht, dass man jetzt jeden zweiten Tag mit dem Rasenmäher durch die Gegend laufen soll. Aber ein regelmäßiges Mähen, mindestens einmal pro Woche, sorgt dafür, dass der Rasen dicht wächst. Denn nur durch das Mähen können sich die Grashalme verzweigen. Zudem regt das Mähen zu erneutem Wachstum an.

Zusammenfassung – Was, wie oft und womit

  1. Mähen
  2. Vertikutieren – im Frühjahr und bei Bedarf auch nochmal im Spätsommer, bei kleineren Flächen z.B. mit dem WOLF Garten Pendel-Vertikutierer*
  3. Nachsäen – Nach jedem Vertikutieren und bei Bedarf, vorzugsweise im Frühjahr und Herbst z.B. mit der KAS Saatgutmischung Berliner Tiergarten*
  4. Düngen – Mindestens im Frühjahr und Herbst, bei Bedarf auch im Sommer z.B. mit dem 100% organischen Oscorna Rasaflor Rasendünger*
  5. Bodenaktivator – Je nach Bodenbeschaffenheit 2-3 mal im Jahr z.B. mit dem Oscorna Bodenaktivator*